0351/ 65 21 480 • Mühlenstraße 10 • 01705 Freital

Therapieangebote       

  • Manuelle Therapie auch Kiefergelenke
  • Krankengymnastik
  • Hausbesuche
  • Elektrotherapie
  • Säuglingsgymnastik
  • Medizinische Trainingstherapie - Krankengymnastik am Gerät
  • Klassische Massagen / Spezialmassagen (siehe Zusatzangebote)
  • Schlingentischbehandlung
  • Manuelle Lymphdrainage (weitere Informationen)
    Manuelle Lymphdrainage ist eine leichte Form der Massage. Durch schonende manuelle Gewebsstimulationen überwiegend an der Körperoberfläche wird der Abtransport von Gewebeflüssigkeit angeregt und gefördert. Durch die Manuelle Lymphdrainage wird die Entstauung des Gewebes bzw. der Lymphabfluss mit gezielten Techniken aktiviert. Störungen des Lymphsysems können meist zu einer Ansammlung der Gewebsflüssigkeit führen, die nach außen durch Schwellungen (Ödeme) sichtbar wird. Häufig treten solche Funktionsstörungen nach der Entfernung von Lymphknoten auf. Aber auch andere Ursachen führen zu Lymphstauungen, z.B. Krebserkrankungen oder Blutergüsse und Verletzungen resultierend durch Unfälle und vieles mehr.
  • Klassische Massage (weitere Informationen)
    Die Klassische Massage ist eine zu Heilzwecken mit der Hand ausgeführte lokale, mechanische Therapie von Muskulatur und Körperdecke. Sie löst eine Allgemeinwirkung auf den Gesamtorganismus aus. Dazu gehören die Anregung des Stoffwechsels, Durchblutungsförderung, Lockerung der gesamten Muskulatur. Gleichzeitig wirkt sie beruhigend auf das gesamte vegetative Nervensystem ein. Bei der Klassischen Massagetherapie kommen Streichungen, Knetungen, Reibungen, Klopfungen und Vibrationen zum Einsatz.
  • Manuelle Therapie (weitere Informationen)
    Manuelle Therapie bedeutet übersetzt „Behandlung mit den Händen“.

    Der Physiotherapeut benutzt also seine Hände, um Dysfunktionen des Stütz- und Bewegungsapparates zu lindern bzw. zu heilen. Hauptziel der Manuellen Therapie ist, das harmonische, gesunde und schmerzfreie Zusammenspiel der Muskeln, Nerven und Gelenke wieder herzustellen. Für die Manuelle Therapie erstellen wir aufgrund Ihres Beschwerdebildes zunächst einen Eingangsbefund und eine MT-Diagnose. Daran orientiert sich dann die individuelle Behandlung. Als Behandlungsmethode ist die Manuelle Therapie eher passiv – das unterscheidet sie von der traditionellen Krankengymnastik, bei deren Übungen der Patient sich auch aktiv bewegt.

    Bei diesen Beschwerden hilft Manuelle Therapie:
    • CMD (Craniomandibuläre Dysfunktion) Kiefergelenksbeschwerden
    • Gelenkbeschwerden (hypermobile/hypomobile Gelenke, kapsulär bedingte Mobilitätseinschränkungen, Mobilisation nach Krankheit oder Verletzung)
    • Muskelverletzungen (z. B. durch Sportverletzung, Unfall oder Überanstrengung)
    • Impingementsyndrom (Schulterbeschwerden)
    • Tennisellenbogen, Golfellenbogen, Maushand bzw. Mausarm (Epicondylitis)
    • z.B. Coxarthrose (Arthrose im Hüftgelenk), Gonarthrose (Arthrose im Kniegelenk), etc.
    • Rückenschmerzen und Wirbelsäulenerkrankungen sowie
    • neurologischen Dysfunktionen (z. B. fehlerhafte Weiterleitung der Impulse im Nervensystem)
    Ein erfahrener Manualtherapeut kann mit seinen Händen und beim passiven Bewegen Schmerzpunkte lokalisieren sowie die Beweglichkeit und das Endgefühl des Gelenks prüfen. Anhand der gewonnenen Erkenntnisse stimmt er die künftige Therapie exakt auf das Störungsbild ab. So lassen sich die Ursachen verschiedener Funktionsstörungen ganz direkt behandeln bzw. beheben.
  • Atemtherapie
  • Wärmetherapie - Fangopackungen / Rotlicht / Heiße Rolle/ Ultraschall
  • Kältetherapie - Eisapplikation / Kältepackungen